Kommentar + Kolumnen

Kommentar und Kolumnen der Redaktion zu Politik, Gesellschaft und Zeitgeschehen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Auf ein Neues! Oder: Das Jahr namens Kevin Wir stehen am Anfang eines neuen Jahres, versuchen durch den Nebel der Zukunft zu blicken, weil dort etwas hocken könnte, das Glück heißt. Unangenehmer, aber klarer ist es, jetzt noch einmal zurückzublicken. Ich würde das Jahr 2015 gerne fragen, wie es sich selber findet. Denn viele, darunter auch ich, finden dieses Jahr, freundlich gesagt, schwierig. So FREIWILD- oder ADHS-schwierig. Trüge 2015 einen Namen, wäre es Kevin. Oder Chantalle-Pamela Chutney.
Letzte Änderung am Mittwoch, 20 April 2016 14:11
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der Krieg An Stammtischen wird traditionell diskutiert und zwar hauptsächlich die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Lage im eigenen Lande oder, wenn der Flüssigkeitshaushalt passt, gleich auf der ganzen Welt. Die Stammtischler werfen dabei viele Fragen auf, welche sie auch am liebsten gleich klären. Doch dieser Tage hört man eine Frage, die sich nicht so einfach und süffisant wie gewohnt beantworten lässt – und die auch außerhalb den Wirtsstuben gestellt wird: „Haben wir jetzt eigentlich Krieg?“ Man fragt dies mal ängstlich, hysterisch oder gar aggressiv.
Letzte Änderung am Mittwoch, 20 April 2016 14:12
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Deutschland auf dem Weg in den Angriffskrieg? Wie sagte Malala Yousafzai: "Wenn ihr den Krieg beenden wollt, sendet Bücher statt Waffen, Stifte statt Panzer und Lehrer statt Soldaten" und doch geht die deutsche Bundesregierung wieder einen kriegerischen Weg, der im Desaster münden wird. Die Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird ab sofort zur Angriffsministerin und missachtet wissentlich die UN Menschenrechtscharta.
Letzte Änderung am Mittwoch, 20 April 2016 14:13
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Wenn Europa die Sicherungen durchbrennen Es kann vorkommen, dass man mitten in der Nacht aufschreckt und mit klopfendem Herzen denkt: „Ich muss diese Kolumne neu schreiben.“ Es ist kurz vor fünf Uhr und man weiß genau, dass es ungut ist, nun aufzustehen, weil man dann den ganzen restlichen Tag ein grantiger, unbrauchbarer Mitmensch ist. Ruhige Musik, denkt man sich, und die vielfach empfohlene heiße Milch, denkt man sich, die werden mich in Morpheus Arme zurücktreiben. Am nächsten Tag stellt man fest, dass der Rücken panzerartig verhärtet ist. Schildkrötengleich bewegt man sich zum Arbeitsplatz. Und wenn man später überdies den Terminkalender nicht mehr finden kann, um einen Termin zu vereinbaren, obwohl man den Kalender vor zwei Minuten noch in der Hand gehalten hat, und zum zehnten Mal die leere Kaffeetasse zum Munde führt, ist das der Zeitpunkt, um sich einzugestehen: „Ja. Ich bin ein wenig überarbeitet.“
Letzte Änderung am Samstag, 07 November 2015 13:21
Artikel bewerten
(2 Stimmen)
Ich bin klein, mein Herz ist groß – ich geb dir an Fuchzger, dann kaufst da wos Geld – das ist schon eine komische Sache. Erst einmal oberflächlich betrachtet. Unlängst hat mir ein Bänker erklärt, dass Geld tatsächlich aus dem Nichts erschaffen wird. Plopp. Und dann erschafft man wiederum etwas mit diesem Geld. Häuser, Autos, manipulierte Abgaswerte, Plunder, Finanzblasen, Waffen, Freunde, einen schwarzen Hamburger (wenn man gar nicht mehr weiß, wie man seine Ernährung noch abstruser gestalten könnte), Titel, Anerkennung und die Blumen, welche man als Zeichen der Anerkennung, des Danks oder der Entschuldigung überreicht. - Wobei es (besonders am Valentinstag) den schönen Satz zu lesen gibt: „Respekt statt Blumen!“
Letzte Änderung am Mittwoch, 20 April 2016 14:20
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Das erforderliche Ende der Forderungen im Hinblick auf die Rücksicht - und in weiser Voraussicht Während man wochenlang zu zweit in einem Campingbus unterwegs ist, denkt man über viel nach. Am meisten, da man damit in jeder Minute konfrontiert wird, darüber, wie man friedlich zusammen leben und jeden Tag für jedermann schön gestalten kann. Der Mensch hat eigentlich – und eigentlich ungewohnt vernünftig - früh begonnen, Regeln für ein friedliches Zusammenleben aufzustellen. Allerdings beherrscht der Mensch diese meist so souverän wie deutsche Kommaregeln.
Letzte Änderung am Mittwoch, 20 April 2016 14:25
Seite 3 von 9
Top
Wir verwenden Cookies (Textdateien), um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben ihre Einwilligung mit Einverstanden oder können ablehnen. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.