10.000 Mundschutzmasken für Taxi- und Mietwagenfahrer

Autor :  
FREENOW

FREE NOW startet Schutzmasken-Initiative für die Sicherheit von Fahrgästen und Fahrern.

Seit dieser Woche ist es amtlich: Mund-Nasen-Bedeckungen sind beim Einkaufen und bei der Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln in der gesamten Bundesrepublik Pflicht. Auch für die Taxi- und Mietwagenbranche gelten diese Vorgaben bereits in einigen Bundesländern. FREE NOW unterstützt alle angeschlossenen Fahrer und verteilt in den nächsten Wochen 10.000 Mundschutzmasken. Damit baut FREE NOW das Angebot zum Schutz für Fahrgäste und Fahrer weiter aus. Anfang April wurden bereits 500 Taxis mit Trennwänden ausgestattet, weitere werden folgen. Die Trennwände separieren den Fahrerbereich vom Rücksitz und können so das Ansteckungsrisiko während einer Fahrt deutlich minimieren. Darüber hinaus hat FREE NOW größere Mengen Desinfektionsmittel an seine Fahrer verteilt, eine neue Lieferung ist unterwegs.

Umfangreiche Ausstattung von Fahrern und Fahrzeugen geplant - gemeinsame Initiative mit bayerischer Landesregierung

Mit der Verteilung von Trennwänden, Desinfektionsmitteln sowie Mundschutzmasken verstärkt FREE NOW die Sicherheitsvorkehrungen für seine angeschlossenen Unternehmer und arbeitet dabei eng mit Bund und Ländern zusammen. In Zusammenarbeit mit dem bayerischen Verkehrsministerium und weiteren Mobilitätspartnern wurde letzte Woche eine gemeinsame Erklärung über notwendige Maßnahmen für die Taxi- und Mietwagenbranche herausgegeben. „Wir leisten gern unseren Beitrag dazu, dass Mobilität in der jetzigen Zeit noch sicherer wird. Die Initiative des bayerischen Verkehrsministeriums, Trennvorrichtungen zwischen Fahrer und Fahrgast und eine Pflicht für Mund-Nasen-Bedeckungen einzuführen, unterstützen wir in vollem Umfang. Wir können jetzt nur gemeinsam erreichen, dass das öffentliche Leben in allen Bereichen mit zielgerichteten Schutzmaßnahmen sicherer und damit das Ansteckungsrisiko minimiert wird”, sagt Alexander Mönch, Deutschland-Chef von FREE NOW.

FREE NOW ergreift Maßnahmen in ganz Europa

Nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene hat FREE NOW in den letzten Wochen zahlreiche Aktionen für Fahrgäste, Fahrer und für Menschen, die in systemrelevanten Berufsgruppen arbeiten, ins Leben gerufen. Insgesamt wurden bereits 10.000 Trennwände für Fahrzeuge und mehr als 40.000 Mundschutzmasken für Fahrer ausgeliefert bzw. bestellt, weitere werden folgen. Darüber hinaus sind diverse Initiativen mit Städten, lokalen Einrichtungen und Kooperationspartnern gestartet.

Ausgewählte Maßnahmen im Überblick

Deutschland: Im Rahmen der  Initiative „Nachthelden“ der Freien und Hansestadt Hamburg ergänzt FREE NOW täglich zwischen 0 Uhr bis 6 Uhr den öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt, die den Linienbetrieb dem aktuellen Fahrgastaufkommen angepasst hat. Das Angebot richtet sich an Fahrgäste, die trotz des geltenden Kontaktverbots zwingend das Haus verlassen müssen, zum Beispiel Angehörige systemrelevanter Berufe.

In München und Köln bietet FREE NOW den neuen Service FREE NOW Courier an. Mit FREE NOW Courier können Kunden über die App ein Taxi ab 10 Euro (5km) als Lieferservice buchen und damit gleichzeitig lokale Einzelhändler oder Restaurants unterstützen, die keinen eigenen Bringdienst anbieten können. Der Service wurde zum Start gut angenommen, weitere Städte sind in Planung.

Österreich: Auch im direkten Nachbarland hat sich FREE NOW seit Pandemie-Beginn tatkräftig engagiert. So unterstützt der Anbieter die Taxi-Initiative der Stadt Wien. Hier bekommen Bürgerinnen und Bürger, die über 65 Jahre alt sind, Taxigutscheine im Wert von 50 Euro, um weiter mobil zu sein und dabei nicht öffentliche Verkehrsmittel nutzen zu müssen. Zudem wurden in Wien bereits 200 Trennwände und über 2.000 Mundschutzmasken an angeschlossene Fahrer herausgegeben.

Großbritannien: Alle medizinischen Mitarbeiter erhalten mit dem Service „NHS Heroes“ einen Rabatt von 50% auf jede getätigte Fahrt. In Zusammenarbeit mit der Stadt London und Bürgermeister Sadiq Khan haben FREE NOW Partnerunternehmer darüber hinaus eine Initiative ins Leben gerufen, Obdachlose von den Straßen in Hotels zu transportieren, um sie vor Ansteckung zu schützen. Parallel dazu wurde in Zusammenarbeit mit Just Giving eine Crowdfunding-Seite eingerichtet, auf der Fahrgäste eine Taxifahrt für andere spenden können.

Italien: Aktuell arbeitet das FREE NOW Team in Italien eng mit den Behörden zusammen, um medizinischen Mitarbeitern kostenlose Fahrten zu und von Krankenhäusern in Mailand und Rom anzubieten. FREE NOW hat diese Initiative in Kooperation mit dem Kraftstoffunternehmen Q8 umgesetzt. Taxifahrer, die freiwillig an der Aktion teilnehmen, erhalten einen Q8 Tankgutschein als Dankeschön für jede Fahrt.

Neben Deutschland, Österreich, Großbritannien und Italien wurden auch in allen anderen Ländern, in denen FREE NOW vertreten ist, schnelle und zielgerichtete Hilfsmaßnahmen gemeinsam mit Fahrern, Kooperationspartnern und städtischen Behörden eingeleitet. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit unseren Services in der derzeitigen Lage unterstützen können. Auch in Krisenzeiten ist Mobilität unverzichtbar. Sie muss aber an die Umstände und geltenden Regeln angepasst werden. Gemeinsam mit unseren Fahrern, die einmal mehr Helden des Alltags sind, haben wir in Kürze passende Konzepte auf die Beine gestellt, die der Gesellschaft und den Städten einen echten Mehrwert bieten”, so Mönch.

FREE NOW ist das Ride-Hailing Joint Venture von Daimler und BMW. Es besteht aus den Verticals FREE NOW, Βeat, Kapten und hive. Zusammen werden die Verticals derzeit von 40 Millionen Nutzern in 17 Märkten (Europa & Lateinamerika) genutzt. Damit ist die FREE NOW Gruppe der größte Anbieter von Ride-Hailing Services in Europa.

Eine Übersicht aller Aktionen und Initiativen gibt es hier: https://bit.ly/3eAX48y

Bildnachweis: FREENOW

Redaktion

Allgemeine Redaktion

Top
Wir verwenden Cookies (Textdateien), um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben ihre Einwilligung mit Einverstanden oder können ablehnen. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.